J a h r e s r ü c k b l i c k     2 0 0 2

Was hat sich so alles ereignet im vergangenem Jahr bei Mensch und Tier?


Stimuliert durch Joe Cocker`s "Across from Midnight" werde ich versuchen alles so genau wie möglich zu schildern und nichts auszulassen. Ich denke, das müsste eigentlich gehen!

Wenn ein Jahr zu Ende geht, dann hofft man immer, das nächste Jahr müsste besser werden. Das wünscht man dann auch allen seinen Freunden und Bekannten!

Der wohl schmerzlichste Zeitpunkt des Jahres 2002 war der Tod unserer geliebten Flori (Aurata`s Florida) am  10.01.2002. Es war einfach schlimm für uns, da Flori noch nicht einmal 8 Jahre alt war und sie ihr Katzenleben in vollen Zügen genießen sollte. Sie konnte sich seit Sommer 2001 frei im Garten bewegen und genoss ihr "Rentnerdasein" in vollen Zügen und dann die schreckliche Nachricht bei der Kastration, dass sie ein Mamakarzinom hatte und operiert werden musste. Die Operation war gut verlaufen und Flori hatte sich sehr schnell wieder erholt. Aber um die Weihnachtszeit machten sich wieder Geschwüre an den Zitzen bemerkbar. Flori zog sich zurück und man merkte ihr an, dass sie den Krebs nicht besiegt hatte, sondern darunter litt! Unser Tierarzt Dr. Jäger machte uns keinen Mut und war der Meinung eine erneute Operation würde Flori nichts bringen, da aufgrund ihres Allgemeinzustandes davon ausgegangen werden muss, das sich Metastasen gebildet haben.

 

 Ein Foto aus guten Tagen....

Flori ruht nun unter dem Kirschbaum und sie lebt in unseren Gedanken, in ihren Kindern und Enkelkindern weiter!!!

Zur Zeit leben bei uns im Haus ihre letzte Tochter Batou, ihre Enkeltöchter Wildcat und Whirlwind und ihre Urenkeltöchter Taiga und Snowflake!

Die Abessinierzucht ist ein wenig in den Hintergrund getreten und es wurde Int. Ch. Bellami von Pumakedi, er war bis dahin unser Zuchtkater gewesen, kastriert. Es hätte 2002 keine Abessinierbabys gegeben, wenn nicht unser junger sorrel-silber Kater "Stormy v. Haimhauser Schloss" gewesen wäre. Er hat die "katerlose Zeit" überbrückt und den den beiden Mädchen Wildcat und Whirlwind Babys gemacht. Aus diesen Verpaarungen sind unter anderem auch blue, blue-silber und black-silber Jungtiere gefallen.

 

Hier zwei Jungtiere aus dieser Verpaarung. Sie heißen nun Luna und Stella und wohnen bei Fam. Diederichs in München.

Sicherlich, eine Abessinierzucht ohne Zuchtkater, das geht nicht! Also wurde nach einem geeigneten Kater gesucht und er wurde schließlich auch gefunden. Aber davon später.


Plaudern wir nun über die Birmakatzen bei uns. Was hat sich hier getan bzw. verändert!?

Das Jahr 2002 war erfolgreich und stand ganz im Zeichen unserer Birmazucht ! 

Mit unseren Zuchtkatern:

Julien de Maison Blanche, seal-tabby-point

Russo v. Haimhauser Schloss, chocolate-tabby-point

Cricket v. Haimhauser Schloss, lilac-tabby-point

hatten wir hervorragenden Nachwuchs und die Jungtiere haben gute Plätze bei Liebhabern und Züchtern bekommen. 

Hier Fotos von unseren "Jährlingen":

Andrei v. Haimhauser Schloss

im Besitz von Frau Happe/Österreich

Mitchell v. Haimhauser Schloss

im Besitz von Frau Perwein/Österreich

oder

Manjunja u. Saranka v. Haimhauser Schloss

im Besitz von Fa,. Biersack

Toronto v. Haimhauser Schloss

im Besitz von Fam. Buchmann

Mit Ablauf des Jahres 2002 wurde beschlossen, Russo v. Haimhauser Schloss, aus der Zucht zu nehmen. Er hat seinen Beitrag geleistet und außerdem haben wir ja noch seinen Sohn Cricket. 

Russo ist vernarrt in seine Freundin, Lizzy, Birma, lilac-point. Er verträgt sich leider nicht mit unseren anderen Katzen und liebt nur seine Lizzy. Darum suchen wir, wenn auch ungern, für die Beiden einen sehr guten Platz in einem Haushalt, wo keine anderen Katzen sind. Fairerweise muss man sagen, das in unser Katzenzucht Kater nicht übermäßig lang eingesetzt werden, da sie bedingt durch die verschiedenen Rassen, getrennt gehalten werden müssen, damit bei uns keine "Rassekreuzungen" gezüchtet werden.

Im Frühjahr 2002 zog der kleine D`Artagnan de Maison Blanche, Birma, red-point, in unser Haus ein und hatte sich sehr schnell an uns, unseren Katzenhaushalt und die Collies gewöhnt. Er war für die Weiterführung der Zucht 2003 geplant. In den nächsten Tagen wird er ein Jahr alt und es bleibt abzuwarten, wie er mit unseren Birmamädchen harmonieren wird. Wie er als Jungtier ausgesehen hat, konnten Sie bereits auf unserer Birmaseite sehen!

 

Foto: 01.01.2003


Nun aber weiter mit den Ereignissen:

Ach ja, das Jahr 2002 war das Ende der Perser- u. Exotic Shorthair Zucht! Meine Frau hatte sich nach nunmehr über 20 Jahren entschlossen mit ihren Persern und Exotic Shorthair aufzuhören. Viele Ereignisse der vergangenen Jahren, wie PKD, Verbot der Zucht von weißen Katzen, etc., waren der Grund hierfür gewesen. Unser Tierarzt bekam jede Menge Arbeit und bei uns erhöhte sich rasant die Anzahl der Kastraten!

Trotzdem wollen wir Ihnen noch ein paar Katzen dieser Rassen zeigen:

Perser, schildpatt/weiß

Und hier z.B. das "Pracht-Weib" Peggy von Diana Kessler aus Garmisch-Partenkirchen. Frau Kessler hat Peggy 1999 von uns bekommen. Sie hieß damals Diana v. Haimhauser Schloss, Perser, schildpatt/weiß.

 

Oder hier einige unserer ehemaligen Zuchtkater:

Frisco v. Haimhauser Schloss

Kastrat im Hause Rieger - genannt Schnurrli

Muffty v. Haimhauser Schloss

Kastrat im Hause Rieger - genannt Muffy


Ach ja, den "Tag der offenen Tür" nach der Interzoo dürfen wir auch nicht vergessen! All die neuen Sachen, die von der Interzoo für unser Geschäft besorgt worden sind, ebenso das Kratzbaumprogramm "Kletterträume" aus der Werkstatt von Franz Hug, wurden dem Publikum vorgestellt. Der Tag fand allgemeinen Anklang und so mancher Stubentiger wurde von seinem Frauchen oder Herrchen mit einer Überraschung beschenkt.

Es war ein herrlicher Sommertag und der Himmel, wie üblich in Bayern, hatte die Farben blau und weiß!

Hier ein paar Fotos dieses Tages:

 


Dann begann der wohl verdiente Urlaub Anfang Juli! Die Vorfreude war groß gewesen! Doch es kam ganz anders. Meine Frau wurde krank und hat sich bis heute noch nicht ganz davon erholt.

Genau am 1. Urlaubstag hatte sie sich eine Gürtel-bzw. Geschichtsrose eingefangen, die sehr schmerzhaft war und die zu alle dem auch noch Lähmungen im Gesicht verursacht hatte. Den Urlaub verbrachten wir zu hause im Garten mit unseren Tieren. Nach 4 Wochen, war meine Frau gottseidank wieder in der Lage all unsere Tiere alleine zu versorgen.

Einen so besch... Urlaub hatten wir noch nie erlebt - 2003 kann es also nur noch besser werden!!!

Aber nun wieder zu erfreulicheren Dingen!


Reden wir lieber wieder über Katzen.

Auch in der Britenzucht hatte sich einiges getan. Octavia hatte ihren ersten Babys (blau und lilac) bekommen. Auch sie bekamen gute Plätze. Nur bei den beiden Lilacbuben, Eliot und Buffy, konnte einfach keine Entscheidung gefällt werden. Doch, nun im neuen Jahr, hat es sich entschieden, das Buffy v. Haimhauser Schloss, bei uns bleibt. Er ist ein lieber kleiner Kerl, der sich in unsere Herzen geschlossen hat.

Wird er der Nachfolger von Noah v. Zigeunerboden werden?

Für Eliot, er ist immerhin schon sieben Monate alt, suchen wir nun noch einen liebevollen Platz bei Dosenöffnern, die einen "schweren Jungen" haben wollen!

Eliot v. Haimhauser Schloss, BKH, lilac

Und ganz neu im "Programm" seit Jahresende ist Cleo das Tupfentier! Die kleine Wilde war ein Traum von meiner Frau. Sie wollte sie unbedingt haben. Daraus das Resultat, man sollte sich keine Katzenbabys anschauen!!! Nein, wir haben es sicherlich nicht bereut Cleo bei uns aufzunehmen. Sie ist nicht nur eine Schönheit, nein, sie hat einen absoluten Liebreiz, wie es keine Katze von uns hat. Cleo hat sich außerdem sehr schnell eingelebt und zwischenzeitlich ist Buffy, der kleine Lilac-Kater, ihr Freund und Spielkamerad.


Die Abessinierzucht durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen. Was wäre eine Zucht ohne Kater. Nach langem suchen hatten wir endlich den geeigneten Kater für unsere Mädchen gefunden. Er sollte nicht zu linienfremd sein, es sollte aber auch darauf geachtet werden, das der Inzuchtsgrad in geordneten Bahnen verläuft. 

Die Wahl fiel auf Gandalf von Neuenmuhr, ein Sohn von Fiffine vom Haimhauser Schloss und Romeo of Wonderlove. Er soll 2003 für die Zucht eingesetzt werden. Wir versprechen uns sehr viel und sind gespannt auf seinen Nachwuchs. Gandalf ist ein ausgesprochener Lauser, genauso, wie man sich einen halbwüchsigen Aby-Kater vorstellt, aber doch liebenswürdig auf seine Art.

 

Dank seiner Züchterin, Frau Waltraut Streng, hat Gandalf seine ersten beiden CAC auf der Ausstellung München-Feldmoching, am 14./15.12.2002, erringen können. In Sachen Ausstellung werden wir also weitersehen.


Sie sehen, es war doch ein ganz interessanten Jahr 2002 im Cattery vom Haimhauser Schloss gewesen. Wir bedanken uns für Ihren Besuch

Gertrud u. Norbert Rieger mit der Haimhauser Crew

 

erstellt: 02.01.2003